Baltikum
Die drei baltischen Staaten Litauen, Lettland und Estland – oft unter der Bezeichnung Baltikum zusammengefasst - sind trotz ihrer Nähe zu Deutschland für vielen Reisenden eine noch recht unbekannte Region in der europäischen Union. Touristen, die eine Reise in die Region im Nordosten Europas antreten, sind dabei immer wieder überrascht von der Schönheit der gut erhaltenen Städte, den vielen europäischen Verflechtungen von Kultur und Geschichte, den unberührten, dünn besiedelten Naturlandschaften sowie den Unterschieden der drei Länder, die zum Beispiel in der Sprache zum Ausdruck kommt.
 
Gerade die drei Hauptstädte verkörpern diese Unterschiede und haben alle ihren ganz eigenen Charakter: während das litauische Vilnius als barockes Meisterwerk mit unzähligen Kirchen gilt, wartet Lettlands Riga mit einem beeindruckenden Jugenstilviertel auf. Tallin in Estland dagegen überrascht durch seine mittelalterliche Prägung.
 
Trotz diverser Unterschiede zwischen den drei Ländern sind sie doch alle auch eng miteinander verbunden durch die Ostsee. In Litauen ist die Kurische Nehrung der Hauptmagnet für Touristen. Kilometerlange Sandstrände und eine einzigartige Dünenlandschaft hatte schon den Literaturnobelpreisträger Thomas Mann dazu bewogen, ein Sommerhaus auf der Nehrung zu erwerben. Als Litauens Sommerhauptstadt gilt der Kurort Palanga, dessen Stadtstrand mit der blauen Flagge ausgezeichnet ist. Lettlands Ostseeküste bietet zum Beispiel in den Orten Ventspils, Liepāja und Jūrmala gute Bademöglichkeiten. Estlands Ostseeküste eignet sich mit den Inseln Muhu und Saaremaa zur Entspannung in unberührter Natur.