DIE ALTSTADT VON KAUNAS – EIN HISTORISCHES UND ARCHITEKTONISCHES DENKMAL
 
Kaunas rangiert hinsichtlich Größe und Bedeutung der litauischen Städte an zweiter Stelle und war sogar für kurze Zeit Hauptstadt des Landes. Am eindrucksvollen Zusammenfluss der beiden größte litauischen Flüsse, Nemunas und Neris gelegen, ist die Stadt mit ihren Kulturdenkmälern, ihren Gotik- und Renaissancebauten sowie einem Park mit hundertjährigen Eichen der Stolz ihrer  Bewohner und eine Freude für das Auge des Besuchers.
 
Passagen für ausgedehnte Spaziergänge
 
Für Kulturliebhaber gibt es Theater und Museen, wer andere Unterhaltung schätzt, besucht die verschiedensten Geschäfte, Cafés und Luxusrestaurants. Bei Einwohnern wie Gästen gleichermaßen beliebt sind Spaziergänge durch das Straßenlabyrinth der Altstadt. Fußgänger gehören zum Stadtbild dazu, verfügt die Stadt doch über die längste Fußgängerzone Osteruropas, die sich über gleich zwei Straßen erstreckt - Laisvės alėja und Vilniaus gatvė.
Vilniaus gatvė ist die wichtigste Straße der Stadt. Hier brodelt das Leben: in den vielen Straßencafés trifft man sich zum Essen, Geschäfte und Museen ziehen die Aufmerksamkeit der Touristen auf sich, die Jugend besucht Konzerte und Abendveranstaltungen. In dieser Straße befindet sich auch der historische Präsidentenpalast, in dem drei litauische Präsidenten während der Besatzung von Vilnius ihr Amt ausübten. Für die Nachwelt hat man ihre Skulpturen im Hof des Gebäudes aufgestellt.
Eine andere, allseits beliebte Straße ist Laisvės alėja. Mit 1,7km ist sie die längste Fußgängerzone in Europa. Sie verbindet Vilniaus gatvė und die prachtvolle Garnisonskirche (Sobor) von Kaunas, deren weithin sichtbarer Widerschein die von über 550 Linden gesäumten Allee erhellt. In der Mitte der Laisvės alėja befindet sich ein Springbrunnen, der als beliebter Treffpunkt für Verliebte gilt.
Das Rathaus von Kaunas – schön wie ein weißer Schwan
 
Eines der Wahrzeichen von Kaunas ist das Rathaus in der Altstadt, das auch „Weißer Schwan“ genannt wird. Der Prachtbau atmet den Geist von Spätbarock, Klassizismus und Gotik. Die Frontfassade schmückt ein Turm - hoch, schlank und fragil wie ein Schwanenhals.
Das Rathaus kann auf eine interessante Geschichte zurückblicken, da sich an gleicher Stelle schon im Mittelalter der Mittelpunkt des Stadtlebens abspielte. Auch heute noch steht das Rathaus für pralles Leben: hier erklingen Hochzeitsmärsche, werden Ehrengäste der Stadt empfangen, Verträge unterzeichnet und offizielle Feierlichkeiten ausgerichtet. Im Keller kann man eine Keramikausstellung besichtigen.
 
Das größte sakrale Gebäude im gotischen Stil in Litauen
 
Im Zentrum der Altstadt, unweit des Rathauses, steht die Peter-und-Paul-Basilika. Sie ist der größte sakrale Bau im gotischen Stil in Litauen. Auf eine bereits 600-jährige Geschichte zurückblickend, vermittelt diese monumentale, heilige Stätte Erhabenheit und Würde wie kaum eine anderes Bauwerk der Stadt.
Die herausragenden Merkmale der Kirche sind das Kristallgewölbe im gotischen Stil über einer zweistöckige Sakristei sowie die aus dem Jahr 1882 stammenden größte Orgel des Landes. Im Kirchhof der Erzkathedrale hat Maironis, einer der bedeutsamsten litauischen Schriftsteller, seine letzte Ruhe gefunden.
 
Auf einem alten Heiligtum steht das Perkūnas-Haus
 
Eine der Perlen des gotischen Baustils und zugleich eines der originellsten Gotikbauwerke in ganz Litauen ist das Perkūnas-Haus in der Altstadt. Sein Name rührt daher, dass hier einst in einer der unzähligen Nischen des Gebäudes eine kupferne Statue des heidnischen Gottes Perkūnas gefunden wurde. Die Menschen glauben – vielleicht auch deshalb -  dass das Haus über einem ehemaligen Heiligtum zu Ehren dieser Gottheit errichtet wurde.
Es soll sich zudem um das erste gemauerte Haus in Kaunas handeln. Es sind sogar 500 Jahre alte Details der Innenausstattung erhalten, die Sie mit eigenen Augen ansehen können, wenn Sie dieses von romantischen Legenden umwobene, wirklich besonders Schmuckstück in der Altstadt von Kaunas besichtigen kommen.
 
-1°