DIE GEDIMINAS-BURG – DAS ERSTE GEBÄUDE DER LITAUISCHEN HAUPTSTADT
 
Es wird erzählt, dass die Gediminas-Burg deshalb gebaut wurde, weil der litauische Großfürst Gediminas einen weissagenden Traum hatte. Die kleine, dabei solide Burg hat so manchem Angriff der Kreuzritter standhalten können. Ohne die Burg lässt sich das heutige Vilnius kaum vorstellen, denn ihr Turm gilt nicht nur als Symbol unserer Hauptstadt, sondern von ganz Litauen. So ist es nicht erstaunlich, dass auf der Liste der Pflichtbesuche unserer ausländischen Gäste dieser Bau aus roten Ziegeln ebenfalls enthalten ist, wo sich noch dazu von hier aus ein unvergesslicher Blick auf Vilnius bietet.
 
Die Legende von Vilnius Entstehung
 
Vor langer, langer Zeit ging einst der litauische Großfürst Gediminas im Šventaragis-Tal auf die Jagd. Die Jagd war erfolgreich, aber auch anstrengend, so dass der Fürst sein Nachtlager noch am gleichen Ort aufschlug. In der Nacht träumte ihm ein großer eiserner Wolf stand, der auf der Spitze des Bergs, auf dem er an diesem Tag einen Auerochsen erlegt hatte, stand und der entsetzlich laut heulte wie mindestens hundert Wölfe auf einmal.
Gediminas bat den Seher Lizdeika, ihm den Traum zu deuten. Dieser meinte, er sei ein Zeichen, dass der Fürst an genau dieser Stelle eine Stadt gründen solle, die später in der ganzen Welt berühmt und die glanzvolle Hauptstadt Litauens sein werde.
Der litauische Herrscher Gediminas beugte sich dem Willen der Götter und begann unversehens mit dem Bau der künftigen Hauptstadt. Auf die Spitze des Bergs aber setzte er die Burg. Ihren Namen erhielt die Stadt nach der hier fließenden Vilnia.
Die Geschichte der Gediminas-Burg
 
Die von Gediminas erbaute Burg ist nach wie vor einer der erstaunlichsten Bauten der Vilniusser Altstadt. Die Burg wurde ebenso wie die Stadt selbst erstmalig im Jahr 1323 erwähnt. Zur Zeit ihrer Erbauung war die Burg übrigens nicht nur das politische Zentrum des Großfürstentum Litauens, sondern ihr kam auch eine wichtige Verteidigungsfunktion zu. Als am 1. Januar 1919 der litauische Staat seine Neugründung erfuhr, wurde auf dem Turm der Gediminas-Burg zum ersten Mal feierlich die litauische Flagge gehisst.
 
Die Burg und das Museum werden fortwährend besucht
 
Unsere Gäste lieben die Gediminas-Burg. Man kann den kleinen Berg, auf dem sie steht, mit einem Lift oder über eine gepflasterte Treppe hinaufsteigen. Der Blick von oben auf das Stadtpanorama mit den roten Ziegeldächern der Altstadt prägt sich dem Besucher unvergesslich ein. Wenn Sie schon auf dem Berg angekommen sind, sollten Sie auch die Burg besichtigen. Sie beherbergt ein Museum, in dem die Rekonstruktionspläne aus dem 14. bis 17. Jh., Waffen, sowie ikonografisches Material des alten Vilnius ausgestellt sind.
Wenn Sie sich entschließen, der Burg am Abend einen Besuch abzustatten, und das Museum schon geschlossen ist, können Sie sich gemütlich auf der Mauer niederlassen. Sie ist ein beliebter Ort für romantische Treffen oder vertrauliche Gespräche.