EINDRUCKSVOLLE LITAUISCHE HERRENHÄUSER
 
Die über die schönsten Eckchen des Landes verstreuten prächtigen Herrenhäuser sind bis in die heutige Zeit gut erhalten geblieben. Versäumen Sie daher nicht, die Herrenhäuser Tiškevičiai, Užutrakis, Burbiškiai, Rokiškis und Raudondvaris zu besichtigen. In vergangenen Zeiten stellten sie Zentren des kulturellen Lebens in Litauen dar, heute öffnen sie den Touristen ihre Tore, um ihnen ihre meist ungewöhnliche Geschichte zu erzählen.
 
Der Palast des Grafen Tiškevičius - eine Perle des baltischen Kulturerbes
 
In Palanga an der Ostsee befindet sich mit der Residenz der Grafen Tiškevičius ein einzigartiges Exemplar einer Synthese von Natur und Kultur. Der erhabene Palast im neogotischen Stil datiert aus dem Jahr 1897 und stellt für die Kulturhistoriker eine Perle des baltischen Kulturerbes dar.
Zusätzliche Bedeutung erhält der Tiškevičius-Palast durch den ihn umgebenden Botanischen Garten Palanga, der auf seinem 100ha großen Gelände seltene und außergewöhnliche Pflanzen sowie ausdrucksstarke Skulpturen präsentiert. Der Palast beherbergt außerdem ein Bernsteinmuseum mit der weltweit größten Sammlung von Bernstein-Inklusien. Hier erfährt man auch Wissenswertes über die Bernsteingewinnung, seine Verbreitung, Handelswege, Verarbeitung und Anwendung. In der beschaulichen Kapelle des Palastes werden Konzerte, Kunstausstellungen und Poesieabende dargeboten.
 
Das Herrenhaus Užutrakis und seine Teiche
 
Am Ufer des Galvė-Sees liegt im Historischen Nationalpark Trakai das Herrenhaus Užutrakis. In dem hundertjährigen Wald hat der damals in ganz Europa bekannte Landschaftsarchitekt und Botaniker E. F. André eine Parkanlage geschaffen, die ihren einzigartigen Charakter durch ihre miteinander verbundenen Teiche erhält. Von der Terrasse des Palastes kann man das Teichensemble in seiner ganzen Pracht bewundern. Das erst kürzlich restaurierte Herrenhaus lädt zu Kammermusikabenden ein, auf denen sich bekannte Interpreten aus dem In- und Ausland präsentieren.
Sehenswert - Gut Burbiškis
 
Im Zentrum des Landguts Burbiškis befindet sich ein großer Teich mit 15 Seen sowie 11 Stegen und Brücken. Der zugehörige Park ist mit seltenen Pflanzen bestückt und Lebensraum 40 verschiedener Vogelarten, außerdem beherbergt er Skulpturen nationaler Heldengestalten. Das zum litauischen Kulturerbe zählende Gut veranstaltet Musik- und Kulturabende und andere Events. Beeindruckend sind auch der Tulpengarten und die ihm zu Ehren ausgerichteten Tulpenfeste.
 
Gut Rokiškis und seine einzigartige Sammlung
 
2011 galt Gut Rokiškis als attraktivster Toruistenmagnet im Land. Die Geschichte des Guts reicht bis in das 16. Jh. zurück, wenn auch das ursprüngliche Gutsgebäude nicht erhalten ist. Später fiel das Gelände an das baltisch-deutsche Adelsgeschlecht der Tyzenhauzai (Tiesenhausen), die hier ihre Residenz aufschlugen, das Gut neu gestalteten und das Städtchen um neue Bauten ergänzen. Heute kann das Gut von Touristen besichtigt werden, es gibt ein ethnografisches Museum mit insgesamt über 80.000 archäologischen, historischen, numismatischen und ethnografischen Exponaten sowie einer Kunstsammlung.
 
Schloss Raudondvaris – ein Museum zum Gedächtnis des Komponisten J. Naujalis
 
Das Schloss Raudondvaris ist das musikalischste unter seinen Mitbewerbern. Hier befindet sich derzeit ein Juozas-Naujalis-Gedächtnismuseum, im Park finden Konzerte, Festivals, Ausstellungen und andere Veranstaltungen statt. Ein malerischer Pfad im Park führt zum Naturreservat Nevėžis, das mit  geheimnisvoller Landschaft sowie seltenen Zierpflanzen und –sträuchern bezaubert.