DER PRÄSIDENTENPALAST – TRADITIONELLE HERRSCHERRESIDENZ
 
Von welcher Seite Sie auch den Daukantas-Platz betreten – ein enges Gässchen wird sich öffnen und den Blick auf einen Platz mit klassizistischen Bauen vom Ende des 18. Jh. bis zum Anfang des 19. Jh. freigeben:  ehemalige Häuser von Adligen und der Präsidentenpalast.
 
Geschichte, Bewohner und Gäste des Präsidentenpalastes
 
Der Präsidentenpalast befindet sich auf dem Simonas-Daukantas-Platz, benannt nach dem ersten Schriftsteller in litauischer Sprache. Das Gebäude stand mehrmals in Flammen oder wurde auf anderer Weise zerstört. Nachdem Litauen dem Russischen Reich zugefallen war, wurde es zum Sitz des Zaren und war der prunkvollste und solideste Sitz von Paul I.  Zu den Besuchern des Palastes zählten der französische König Ludwig XVIII und Napoleon. Während der Sowjetherrschaft war es nacheinander „Haus der Offiziere“ und „Haus der Kunstschaffenden“, außerdem fanden hier Tanzabende statt. 1997 wurde das Gebäude restauriert und dient seitdem als Residenz des litauischen Staatsoberhauptes.  
 
Architektur, Säle, Park
 
Die Präsidentur befindet sich in einem zweistöckigen Palast des Spätklassizismus. Mit dem Einzug des Präsidenten beschloss man auch, die historische Innenausstattung zu restaurieren und so verfügt der heutige Palast über viele Prachtsäle im klassizistischen Stil. Im Hauptsaal, dem „Weißen Saal“ werden Auszeichnungen vergeben und der Präsident präsentiert sich hier der Öffentlichkeit, im „Blauen Saal“, finden vertrauliche Gespräche des Präsidenten statt, der „Grüne Saal“ ist ein Sitzungszimmer für den Präsidenten und seine wichtigsten Berater. Daneben gibt es das Kartenzimmer, den Delegationssaal und das Verhandlungszimmer. Jeder Saal ist einzigartig und mit Möbeln und Gemälden des Spätklassizismus ausgestattet. Ein eindrucksvoller Park, der zu den ältesten der Stadt zählt, beherbergt historische Gewächse: 100-jährrige Eichen, Linden und Ahornbäume.
 
 
 
 
Hoheitssymbole
 
Die Fassade des Präsidentenpalastes schmückt das litauische Wappen,  der Vytis („Verfolger“), darüber weht die Flagge des Präsidenten. Sie wird gehisst, wenn der Präsident im Palast weilt, und eingeholt, wenn er Vilnius verlässt. Jeden Sonntag um 12 Uhr findet ein feierlicher Flaggenwechsel statt. An dem Zeremoniell nehmen nicht nur in moderne Paradeuniformen, sondern auch in mittelalterliche Panzer gekleidete Soldaten aus der Ehrengarde der litauischen Armee teil. Nach dem Wechsel der Flagge stehen zwei, in Kriegsuniformen des 14. Jh. gewandete Soldaten noch zwei Stunden Ehrenwache.
 
Feierlichkeiten
 
Vom Präsidentenpalast werden Veranstaltungen ausgerichtet, anlässlich derer die Bewohner und Gäste des Landes zu verschiedenen Konzerten, Zusammenkünften, Ausstellungen geladen werden. Bei diesen festlichen Anlässen führen in Panzer aus dem 14. Jh. gekleidete Soldaten mittelalterliche Paradeübungen vor. Das Zeremoniell beginnt mit  Trommeln und Trompeten, die von vom Platz feierlich durch das Hauptportal einziehenden Soldaten begleitet werden. Nach den Paradeübungen  wird die Flagge gewechselt.
 
-2°