UŽUPIS – KLEINER STAAT IM STAAT
 
Užupis ist bestimmt der außergewöhnlichste Stadtteil von Vilnius. Die Bewohner von Užupis behaupten sogar, es sei ein Staat im Staat. Der Stadtteil selbst ist winzig klein und verströmt ein romantisches und künstlerisches Flair. Her worden Toleranz und schöpferische Energie besonders groß geschrieben und gegen alle Arten von Stereotypen setzt man sich heftig zur Wehr.
 
Alle Insignien eines Staates
 
Užupis ist eine Republik, wenn auch keine herkömmliche, sondern eine besonders künstlerische. Als Republik benötigt sie natürlich auch Statussymbole: eine Verfassung, eine Hymne, einen Präsidenten, eine Premierminister, Botschafter im Ausland, eine eigene Landkarte und Geschichte, Traditionen, sogar zwei Kirchen, einen Bischof und den Bernhadiner-Friedhof. Selbst die Sprache in Užupis ist eine andere. Inwiefern das? Sie ist besonders phantasiereich!
Der Name Užupis bedeutet „hinter dem Fluss“. Damit ist das Flüsschen Vilnelė gemeint, das den kleinen Stadtteil umgibt. Trotz der Winzigkeit des Stadtteils gibt es sieben Brücken, die an diesen romantischen Ort führen. Die Užupieter lieben Individualisten und Bohemiens wie sie selber es sind und pflegen eine spezielle, künstlerische Ordnung in ihrer Republik. Ein argwöhnischer Sheriff achtet auf die Sicherheit, was aber nicht bedeutet, dass keine neugierigen Gäste willkommen wären. Die  Bürger der Republik Užupis werden Sie freundlich empfangen und, sofern Ihnen daran gelegen ist, sich auch auf ein Gespräch mit Ihnen einlassen.
Natürlich haben die Užupieter auch ihre eigen Verfassung, die in eine Wand gemeißelt wurde und alle Besucher über die Regeln im Staat informiert. Die Verfassung bereits in 9 Sprachen übersetzt, um sie so vielen Menschen wie möglich verständlich zu machen. Vielleicht ist auch ihre Sprache darunter?
 
Früher und heute
 
Wenn Sie das Gelände zum ersten Mal betreten, werden Sie sich nicht nur an der Buntheit und Vielfalt erfreuen. Sie werden auch spüren, dass dieser Ort seine eigene Geschichte hat. Das heutige Užupis ist einer der prestigeträchtigsten Stadtteile von Vilnius. Doch einstmals standen in diesem Stadtteil Windmühlen, er wurde von Handwerkern und den Ärmsten der Armen bewohnt und ganz in der Nähe befand sich auch das Bordellviertel. Zu Sowjetzeiten verfiel der kleine Stadtteil vollends, so dass man sich hier nur ungern aufhielt – damals galt der Stadtteil als einer der gefährlichsten der Stadt. Doch das ist nun schon Geschichte und die Reputation von Užupis hat sich inzwischen komplett gewandelt.
 
 

 
 
 
Die Attraktivität des modernen Užupis ist einigen Künstlerseelen zu verdanken, die diesen verlassenen und vergessenen Ort auskundschafteten, sich zusammentaten, eigene Ateliers und Werkstätten einrichteten und Ausstellungen organisierten. In Užupis zog Harmonie und Kreativität ein..
Am 1. April 1997 wurde die „Republik Užupis“ ins Leben gerufen und dieser Anlass wird in jedem Jahr festlich begangen. Besuchen Sie Užupis am 1 April! Sie werden den Zoll passieren müssen und verschiedenste Paraden erleben. An den Häusern werden Fahnen gehisst und der ganze kleine Stadtteil wird von Musik wiederhallen. Bleiben Sie ein wenig und feiern Sie mit.
 
Die Symbole der Republik
 
Wissen Sie, wer in Užupis die Touristen anlockt wie der Honig die Fliegen? Das ist die Meerjungfrau (undinėlė) von Užupis, das Wahrzeichen der Republik. Ihren Zauber fällt es schwer zu wiederstehen und wem es nicht gelingt, der bleibt eben in Užupis - um kreativ zu sein, seine Ideen mit den anderen teilen, sich am Leben und seiner Buntheit freuen.
Das Erkennungszeichen von Užupis hingegen ist die geöffnete Handfläche, die Toleranz und Offenheit gegenüber der ganzen Welt symbolisiert. Hier wird alles akzeptiert, hier ist alles möglich. Es scheint auch so, all könne an diesem Ort nichts Böses geschehen, denn auf dem wichtigsten Platz der Republik hält der Engel von Užupis Wacht. Ihm ist es zu verdanken, dass die Menschen hier so friedlich sind.
 
Užupis ist reich an geheimnisvollen Ecken

Der Stadtteil ist zwar klein, dennoch braucht es Zeit, bis man all seine geheimnisvollen Eckchen entdeckt hat. Nehmen Sie sich diese Zeit, betrachten Sie die Malereien an den Mauern, den Fluss mit seinen wechselnden Farben, spazieren Sie ein wenig umher und dann werden Sie auch an einen der von den Bewohnern meistbesuchten Orte gelangen – den Bernhardiner-Friedhof. Es ist der älteste Friedhof der Stadt. Der Einzigartigkeit der Grabmäler und dem künstlerischen Wert des Friedhofs ist es geschuldet, dass er in die Liste der wertvollsten Friedhöfe Europa einbezogen wurde.
Auch die eindrucksvolle und für Užupis besonders bedeutsame Brücke mit den unzähligen Schlössern wird Ihre Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Diese Schlösser werden von Hochzeitspaaren am Geländer befestigt, um dadurch ihre Gefühle für die Ewigkeit zu „sichern“ und in ihren Herzen zu versiegeln. Der Schlüssel wird in den Fluss geworden, damit das Schloss niemals mehr geöffnet werden kann.
Unweit von dieser Brücke befindet sich die „Užupio galerija“, die sich als einzige Galerie der Stadt auf traditionelle Goldschmiedekunst spezialisiert hat. Die Galerie präsentiert Ausstellungen von professionellen und debütierenden Goldschmiede und verkauft auch.
 
Bestimmt werden Sie sich in Užupis verlieben und voller Ideen und Schaffensdrang nach Hause zurückkehren. Sie werden weiterträumen. Und das wird nur zum Guten sein!