S. Kazlauskas

Der unkonventionellen museeni

Die Museen Litauens werden Sie mit unkonventionellen Exponaten in Erstaunen versetzen, wie sie in anderen Ländern der Welt nur schwer zu finden sind!

Teufelsmuseum

Das zu den einzigartigsten Museen weltweit gehörende Teufelsmuseum stellt 3000 gehörnte Exponate aus aller Welt aus: Werke der bildenden und angewandten Kunst, Souvenirs, Masken. Es bietet die Möglichkeit, das geheimnisvolle mystische Wesen sowie seine unterschiedlichen Darstellungsformen in 70 Ländern der Welt näher zu betrachten. Den Grundstein der Sammlung legte der berühmte litauische Künstler Antanas Žmuidzinavičius, und heute gibt es eine schöne Tradition: Jeder Besucher kann dem Museum seinen kleinen Teufel zum Geschenk machen.

Baubliai-Museum

Das bereits im 19. Jh. vom Gelehrten Dionizas Poška gegründete Museum, das auf der ganzen Welt seinesgleichen sucht, ist in den riesigen ausgehöhlten Stämmen Jahrtausende alter Eichen beherbergt! Die Baumstämme sind hier zu kleinen Häusern mit Fenster, Tür und Dach geworden, und in ihrem Innern befinden sich authentische Exponate. Ganz in der Nähe liegt der Gutshof Bijotai, auf dem auch der Schöpfer des Baubliai-Museums gelebt hat.

Faschingsmuseum

Im restaurierten Pferdestall des Gutshofs von Plateliai hat das einzige Faschingsmuseum Europas seinen Sitz und lädt dazu ein, die Traditionen dieses Winterfestes sowie die beeindruckende, mehr als 250 Exemplare umfassende Sammlung von Faschingsmasken kennenzulernen. Auf dem Gutshof befindet sich auch ein Handwerkszentrum, in dem neben der Maskenmacherei auch viele andere Beschäftigungen angeboten werden – vom Kerzenziehen bis zum Eierkuchenbacken!

Basketball-Museum

Das von einem Basketball-Enthusiasten gegründete Museum verkörpert die Liebe aller Litauer für diesen Sport: Hier wird eine Vielzahl von Medaillen, Preisen, Fotografien und Zeichnungen ausgestellt, die von der Geschichte des litauischen Basketballs berichten. Die Gäste des Museums können die signierten Trikots und Schuhe von Basketballlegenden wie Arvydas Sabonis, Šarūnas Marčiulionis, Valdemaras Chomičius und anderer Sportler besichtigen, für Schüler werden hier Bildungsprogramme veranstaltet, die der Präsentation der tief verwurzelten Geschichte des litauischen Basketballs gewidmet wind.

Baltisches Zirkusclown-Museum

In der Ausstellung dieses Museums befindet sich die europaweit größte Clownsammlung. Es handelt sich um ca. 2000 verschiedene Clowns: große und kleine, fröhliche und traurige, gestrickte, genähte, aus Holz, Keramik und sogar aus Silber! Hier kann man auch Einblick in die Geschichte des litauischen Zirkus nehmen, seine Besonderheiten kennenlernen, authentische und den Geist des Zirkus enthüllende Exponate betrachten: persönliche Gegenstände der Künstler, ihre Kostüme, Plakate, Programme und Originalfotos... Die Reise in die zauberhafte Welt des Zirkus wird für Kinder und Erwachsene gleichermaßen interessant sein. 

Baumkuchenmuseum

In diesem Museum wird ein weltweit einzigartiges Backwerk ausgestellt – ein ganze 3,72 m hoher und fast 86 kg schwerer Baumkuchen, der es ins Guinnessbuch der Rekorde geschafft hat! Nachdem die Besucher mit der Entstehungsgeschichte des Baumkuchens vertraut gemacht worden sind, können sie hier den Herstellungsprozess dieses Leckerbissens verfolgen und selbst daran teilnehmen. Im Museum werden auch die im Ausland – Ungarn, Schweden, Japan und Polen – gebackenen Baumkuchen präsentiert. Die Antwort, worin sich die Baumkuchen anderer Länder vom litauischen unterscheiden, können die Besucher während der Führung erhalten und dabei auch altertümliche Gefäße und Werkzeuge zum Backen dieses Leckerbissens betrachten.

Herrenhaus von Liubavas

Eines der ältesten Landgüter des Landes, das Landgut Liubavas, verbirgt die wohl schönste Liebesgeschichte in Litauen, die bereits zu einer Legende geworden ist. Der Herrscher des Großfürstentums Litauen, Sigismund der Alte, übertrug das ihm überlassene Gut seinem Sohn Sigismund Augustus. Dieser heiratete insgeheim die Witwe des ehemaligen Gutsherren Barbara Radziwiłł. Das Landgut, das viele Eigentümer gesehen hat, war stets als Residenz von Aristokraten und talentierten Künstlern bekannt. Für seine hochwertige Restaurierung erhielt das Landgut den Preis der Europäischen Union für das Kulturerbe.

Thomas Mann Museum

Im ehemaligen Sommerhaus des berühmten Schriftstellers und Nobelpreisträgers gibt eine Ausstellung Einblick in Leben und Werk von T. Mann, lässt die Atmosphäre vom Beginn des 20. Jh. wiederaufleben, als der Schriftsteller seine Sommer in Nida (damals Nidden) verbrachte. Schon seit mehreren Jahrzehnten wird hier jährlich das Thomas-Mann-Festival organisiert, auf dessen Programm Musik, Literatur, Kunst und Kino stehen; hier finden auch Veranstaltungen statt, die den Werken des Schriftstellers gewidmet sind.

Fahrradmuseum

Es ist das einzige spezialisierte, der Geschichte der Fahrräder gewidmete Museum in Litauen. Lohnt es sich, das Rad neu zu erfinden, wenn man in dem vor drei Jahrzehnten gegründeten Museum fast 100 der interessantesten Fahrräder betrachten kann: vom ältesten Holzfahrrad bis zum kleinsten Exemplar, das es ins Guinnessbuch der Rekorde geschafft hat, vom Einrad aus dem Zirkus bis zum Velomobil der Zukunft.

Rundfunk- und Fernsehmuseum

Das angenehme Rauschen eines Radios wirkt wie ein Geräusch aus der Vergangenheit. In der Ausstellung dieses Museums findet der Besucher immer noch funktionierende Grammophone, Spieldosen, Plattenspieler, Radioempfänger, Fernsehapparate... Etwa 5000 Ausstellungsstücke zeigen, wie stark sich die Audio-, Video- und Telekommunikationsgeräte, die mit knackender Stimme noch immer von der Geschichte der Epoche berichten, seit dem 19. Jh. entwickelt haben.