Žilvino Landzbergo instaliacija / ŠMC

Orte der Kunst

Das Museum für zeitgenössische Kunst in der Hauptstadt und einer Galerie im Wald. Werke aus einem abgeschiedenen Einzelgehöft, die in Galerien in New York und London ausgestellt werden. Konzeptuelle Räume und ganz besondere Orte, die die interessantesten Kunstgeschichten erzählen. Die neue Kunst ist außergewöhnlich divers. Genauso divers sind auch die Orte, an denen man diese Kunst betrachten kann. 

Galerie „Vartai“

Durch die offenen Fenster dringt die Vilniusser Altstadt stets in dieser Galerie ein. Kirchengeläut und dem Klang der Schritte von Passanten. Die unmittelbar nach der Unabhängigkeit des Landes gegründete Galerie war immer viel mehr als nur ein Raum für Ausstellungen. Ihre stetigen Bemühungen, den Künstler dem Menschen, der die Kunst betrachtet, näher zu bringen, haben zu einem Ergebnis geführt. Heute präsentiert „Vartai“ Litauen die bekanntesten Künstler der Welt und zeigt der Welt Kunst aus Litauen. 

Galerie „Meno niša“

„Meno niša“, die an einer gepflasterten Straße liegt, auf der der Weg von Vilnius gen Westen begann, ist offen für die größten Talente Litauens und talentierte junge Künstler. Die Galerie vereint kreative Köpfe diverser Kunstrichtungen und vertritt sie auf internationalen Messen in Wien, Berlin, Brüssel und Paris.

Galerie „Vilniaus cechas“

Der Kulturpalast der Bauarbeiter in Vilnius, der an die Zeiten des Eisernen Vorhangs erinnert, wurde zu einem Raum für zeitgenössische Kunst. Er wurde von einer er erfolgreichsten Galerien der Ukraine – ЦЕХ (dt. Werkhalle) – entdeckt, in der Hoffnung, dass Vilnius sich allmählich zu einem echten Zentrum der Kunst und einem Treffpunkt kreativer Menschen entwickeln wird. Ein Ort, der den Ukrainern den Weg nach Europa öffnen wird. Hervorragende Kunst in einem außergewöhnlichen Raum.

Galerie „Grafo“

Wenn Sie sich nicht nur mit der litauischen und skandinavischen Kunst, die die Galerie „Grafo“ für zeitgenössische Kunst präsentiert, vertraut machen, sondern auch noch die fantastischen Keller der Vilniusser Altstadt in Augenschein nehmen möchten, dann sollten Sie in der engen Trakų-Straße unbedingt „Grafo“ aufsuchen. Die Werke darin reflektieren die neuesten Trends der zeitgenössischen Kunst, und wenn Sie ihren Kulturhunger gestillt haben, können Sie wieder nach oben steigen und probieren, was Ihnen die Künstler des neben der Galerie befindlichen Restaurants anbieten.

Galerie „Post“

Das offene Haus der modernen Stadt. Eine Galerie, sie nicht vor Experimenten zurückschreckt, stets nach vorn sieht, um Verständnis bemüht ist und die Genres zeitgenössischer Kultur und ihre Schöpfer präsentiert. An dem, was Sie hier sehen werden, zu zweifeln, lohnt sich nicht. „Post“ ist bekannt für ein hochwertiges Menü, seine Verbreitung und die Gemeinschaft der Künstler. Das kulturelle Leben von Kaunas ist ohne diese Galerie einfach nicht vorstellbar.

Galerie „Baroti“

Wer hier arbeitet, sagt, dass es eine Berufung und eine tief im Herzen sitzende Angewohnheit ist, ein Teil der Kunstgesellschaft zu sein. Eine der bedeutendsten Galerien in Klaipėda hat ein stabiles Fundament, ein gutes Image und starke Traditionen der Kunst. Künstler und Kunstliebhaber mögen sie gleichermaßen. Um dies alles zu spüren, muss man einfach hier sein.

Kunstgalerie der Stadt Panevėžys

Wenn Sie von Riga nach Vilnius fahren, sollten Sie unbedingt einen Zwischenhalt in Panevėžys einlegen. Die Reisenden auf den Spuren der Kunst haben die Kunstgalerie von Panevėžys als eine der zehn wichtigsten im Baltikum anerkannt. Zu den von der Galerie veranstalteten internationalen Symposien kommen Keramiker aus verschiedenen Ländern. Hier hinterlassen Sie auch oft ihre Werke – in der Galerie gibt es eine große Sammlung von Werken aus Schamottkeramik.

Haus und Museum von Antanas Mončys

Am Meer, in Palanga, wird Sie der Weg unverhofft nach... Frankreich führen. Das Haus des berühmten litauischen Bildhauers Antanas Montis, der einst in Frankreich lebte, ist vom Duft und Geschmack dieses Landes durchsetzt. In die Heimat kehrten seine Werke erst nach Erlangung der Freiheit zurück. Der Bildhauer hat Litauen den Großteil seiner Kollektion vermacht und darum gebeten, sie dauerhaft in Palanga zu zeigen. Und nicht nur zu zeigen… Die Skulpturen dürfen berührt werden!