E. Raulinaitis

Strände der Seen

Falls Sie es noch nicht wussten – wir haben in Litauen fast 3000 Seen. Die tief in den Wäldern versteckten, an Zelt- und Campingplätzen, auf Landgütern und an Luxushotels nach Sonnenstrahlen haschenden Seen laden zu einer anderen Art von Erholung ein. Sie verspricht Ruhe, frische Luft, die den müden Körper belebt, den Stress vertreibt, die Gedanken reinigt und die Möglichkeit zum Berühren der fantastischen Natur Litauens gibt.

Seen von Vilnius

Vilnius ist auch deshalb reizend: Wenn uns die Hitze zu Kopf steigt, setzen wir uns in den Bus, fahren eine halbe Stunde und schon sind wir am Strand eines Flusses oder Sees. Wer nach mehr Betätigung sucht, kann seine Laufschuhe anlegen und aus dem Stadtzentrum zum Strand joggen. Ist es nicht angenehm, nach einem guten Lauf in das erfrischende Wasser zu fallen und beim Schwimmen auf dem Rücken die sich wiegenden Wipfel der Kiefern zu betrachten? Um Vilnius herum gibt es etwa 90 Seen. Öffentliche Strände befinden sich bei Salotė, Tapeliai, Balžis und Žalieji ežerai. Dienstleistungen für Urlauber bieten die in der Nähe von Gehöften des Landtourismus angelegten Strände. Wählen Sie aus, was Ihnen am besten gefällt.

Seen von Trakai

Es ist der romantischste Ort, den es gibt. Die in den Reflexionen der umliegenden Seen spielende mittelalterliche Burg verspricht nicht nur ruhige oder aktive Erholung am Wasser, sondern auch eine historische Intrige. Wenn Sie Trakai mit dem Zug, Bus, Auto oder Fahrrad aus Vilnius erreicht haben, sollten Sie für den Badespaß an den Seen Akmena, Totoriškiai, Galvė und Luka einen ganzen Tag einplanen. Für die Stärkung bei Hunger ist gesorgt – in der traditionellen Gaststätte der Karäer, in einem am Seeufer befindlichen Restaurant, in einer Strandbar oder am Zeltplatz am öffentlichen Strand, wo sie auch selbst ein Picknick machen können.

Seen von Zarasai

Wohin man auch geht, man stößt auf einen See. Hat der Bezirk Zarasai nicht deshalb den Namen Land der Seen erhalten? In den Sommermonaten laden 305 Seen dazu ein, die Ruhe zu atmen, in klarem Wasser zu waten, das erhitzte Haupt einzutauchen und die Zeit anzuhalten. Der an einem See befindliche Kurort und Kurort der Seen ist die Stadt Zarasai. Am Ufer des Zarasaitis befinden sich ein offenes Schwimmbecken und ein Sprungturm mit einer Höhe von zehn Metern. Am Strand des Wakeboard-Parks von Zarasai kann man nicht nur baden, sondern auch aktiv seine Freiheit verbringen. Der See Sartai, der im Winter zum Pferderennen lädt, erklingt im Sommer in den Stimmen der Urlauber. An seinem Strand gibt es Umkleidekabinen, Trainingsgeräte und Schaukeln. Die Seen von Zarasai sind das Königreich des Dorftourismus: Wenn Sie hier länger Urlaub machen wollen, halten Sie danach Ausschau.

Seen von Plungė

Wenn Sie nach Niederlitauen kommen, sollten Sie den sagenumwobenen, für seine malerischen Ufer bekannten See Plateliai nicht vergessen. Die Ortsbewohner werden Ihnen raten, nicht nachts im See zu schwimmen, es sei denn Sie fürchten sich nicht vor den aus dem dunklen Wasser aufsteigenden Seufzern und der Aussicht darauf, von langhaarigen Hexen am Bein gepackt zu werden. Am Tage können jedoch weder Touristen noch Ortsbewohner der Anziehungskraft des im Nationalpark Žemaitija befindlichen Sees widerstehen. In seinen Buchten und auf seinen Halbinseln verstecken sich viele Rastplätze, Gehöfte des Landtourismus und Hotels, und durch die Umgebung führt ein Fahrradweg. An ihm entlang finden Sie die schönsten Badeplätze. Kommen Sie den Geheimnissen des Sees Plateliai selbst auf die Schliche! Oder wählen Sie einen anderen der 32 Seen im Bezirk Plungė aus.

Seen von Varėna

Die Flüsse und die von Heidelbeeren bewachsenen Ufergebiete der Seen im Bezirk Varėna sind ein wahres Paradies für Naturliebhaber. Den Strand am See Žiežulis erreichen Sie auf einem schönen Erlebnisweg, zu anderen gelangen Sie über sandige Waldwege, und zu den übrigen führt eine breite Straße über gepflegte Dorfgehöfte. Hier können Sie baden, Beeren sammeln, und sie sollten auch einen Korb für Pilze mitnehmen. So ist die Dzūkija: Sie verfügt nicht nur über 144 Seen, sondern ist auch bekannt für ihre essbaren Naturgüter.

Seen von Utena

Im Bezirk Utena, im Nationalpark Aukštaitija, erstreckt sich der tiefste See Litauens – der Tauragnas. Erfahrene Schwimmer stellen sich hier mitunter einer Herausforderung: Sie erreichen die in der Mitte des Sees befindliche Halbinsel und betrachten von ihr aus Taurapilis – einen der höchsten Burghügel Litauens. Am Ufer des Sees befinden sich Pavillons mit Mobiliar, es gibt auch Beachvolleyball- und Kinderspielplätze. Im Bezirk Utena findet man 185 Seen und 33 gepflegte Badestellen. Wählen Sie jene, für die ihr Herz schlägt, an den Ufern des Vyžuonėlis oder Dauniškis in der Stadt Utena oder versteckt im Wald, an schön hergerichteten Gehöften des Landtourismus.

Seen von Ignalina

Im Osten des Landes, dessen Senken und Hügel von attraktiven und geheimnisvollen Wäldern bewachsen sind, schlängeln sich Flüsse dahin, und wer sich nach Ruhe sehnt, den locken viele Seen. Im Bezirk Ignalina wurden mehr als 200 Seen gezählt! Hier gibt es viele Landtourismus-Gehöfte, die in an den schönsten Orten liegen – an den Ufern der Seen Dringis, Lūšiai oder Palūšė oder im Landschaftsschutzgebiet Baluošas.

Seen von Molėtai

Wenn Sie hier nach Seen Ausschau halten möchten, dann suchen Sie zuerst nach dem längsten See Litauens – dem Asveja. Aber Vorsicht – seine Tiefe beträgt an manchen Stellen bis zu 50 Metern. Einer der schönsten in diesem Landkreis ist der von malerischen Kiefernwäldern umgebene, für seine weichen Sandufer bekannte See Kertuojai im Regionalpark Labanoras. Hier liegen auch die nicht weniger anmutigen Seen Juodieji Lakajai und Baltieji Lakajai. Im Landkreis Molėtai, in dessen Gebiet fünf staatliche Naturschutzgebiete liegen, befinden sich 279 Seen. Einen Ort zum Baden werden Sie hier ganz sicher finden – abgelegen im Wald oder ordentlich, für Urlauber hergerichtet und mit aktiven Unterhaltungsmöglichkeiten ausgestattet, an Erholungs- und Unterhaltungskomplexen, Campingplätzen oder Gehöften des Landtourismus.