A. Aleksandravičius

Veranstaltungen im Winter

Der Winter hält bei uns immer unerwartet Einzug. Wir sagen dies zum Spaß, aber in Wahrheit freuen wir uns sehr. Vom Schnee schwere Tannenzweige, Skipisten im dichten Wald, ein gut frequentierter Laufweg im Park, Schlitten, Schlittschuhe, Segelschlitten, Eisangeln, ein zum Mittwinterfest entfachtes Feuer und all das Beste, was uns der Winter bietet. Wenn es kalt wird, laden wir unsere Freunde zu Kino-, Musik- und Modefestivals ein. Und wenn wir ihn gerade so überstanden haben, jagen wir den Winter lautstark vom Hof. Eierkuchen und Masken helfen uns dabei, ihn zu erschrecken und wieder auf den Frühling zu warten.

Stintfest in Palanga

Haben Sie von dem Fisch gehört, der nach frischen Gurken duftet? Es gab eine Zeit, als die Fischer ihn unter dem Eis mit Liedern ins Netz lockten. Heute ertönen die Gesänge in Palanga am Ufer, wo jedes Jahr das Stintfest stattfindet – das traditionelle Miteinander von Fischern, Anglern und Fischessern. Alle versammeln sich um den Stint – einen kleinen unauffälligen aber vorzüglich schmeckenden kleinen Fisch, der auf diesem Fest in allen möglichen Formen vertreten ist: frisch, gebraten, mariniert, geräuchert, aus Ton geformt oder aus Holz geschnitzt. Das traditionelle Angelturnier auf der Brücke von Palanga, der Wettbewerb, wer mehr Stinte verdrücken kann, Gerichte vom Grill, Musik und Spiele lassen die Menschenmassen zu unserem größten Kurort am Meer strömen.

Fasching

Wir wollen Sie nicht erschrecken. Wir erschrecken den Winter. Seit unzähligen Jahren vertreiben wir ihn im Februar und rufen dabei: „Winter, Winter, fort vom Hof!“ Der Winter ergibt sich natürlich nicht, hat keine große Angst weder vor den mit Eierkuchen vollgestopften Verkleideten, noch vor den Kindern, die abends an die Haustüren klopfen und um Süßigkeiten bitten. Der Fasching ist unser traditionelles Fest, das uns im Blut liegt und es den Erwachsenen ermöglicht, sich als Kinder zu fühlen. Wer erkennt die Person hinter der Maske? Den Fasching kann man in Rumšiškės feiern – die Traditionen haben sich hier über Jahre nicht verändert. Wenn Sie in Niederlitauen sind, sollten Sie Plateliai besuchen. Dort am See werden Sie auch winterliche Aufregung erleben. Kommen Sie vorbei und verbrennen Sie gemeinsam mit der „Morė“ – dem Symbol für das Böse und alles Unheil – ihre eigenen Sorgen.