D.Rozmanaitė-Bružienė / „Ertlio namas"

Die Küche der Herrenhäuser

Die Paläste der litauischen Adeligen waren auch früher für ihre Gastfreundschaft bekannt. Die Besitzer lagen sogar im Wettstreit miteinander, wer den besseren Chefkoch aus Frankreich oder Italien zu sich holen würde. Die Reichtümer der Wälder und Felder Litauens, verfeinert mit Gewürzen aus Übersee, erfuhren die besondere Wertschätzung der Gäste. Es gibt Legenden darüber, dass für einen bestimmten Adeligen der Tod am Tisch besonders ehrenvoll war. Die Tradition, den Gast ausgiebig zu bewirten, ist den zu neuem Leben erweckten Herrenhäusern Litauens bis heute erhalten geblieben. Die Küchen der Herrenhäuser veranstalten besondere Abendessen. Für diese Feste sollte man sich angemessen vorbereiten: am besten noch am Vorabend nichts essen.

„Ertlio namas“

Von ihren Reisen um die Welt haben die Herrscher und Adeligen Litauens die kulinarischen Traditionen diverser Länder mit heimgebracht. Heute erwachen die in alten Manuskripten gefundenen authentischen Rezepte aus dem Mittelalter, der Renaissance und dem Barock zu neuem, modernem Leben. 

Restaurant „Kuchmistrai“ des Herrenhauses von Zypliai

Pastinaken-Waffeln mit frischen Gurken und Quittenhonig, Rosen- oder Schwarzer Johannisbeer-Marmelade, ein im Ofen gebratenes Perlhuhn und Rahm mit Estragon, auf Stroh gebackener Käse, Heringspastete, schonend im Ofen gebratenes Wild – in dieser Küche warten die interessantesten kulinarischen Erfahrungen aus dem 19. Jahrhundert auf Sie. 

Das Herrenhaus von Paliesius

Die alten Gerichte der Region Oberlitauen, in den Gärten der Umgebung angebaute Güter, in den Wäldern gesammelte Beeren und Pilze. Für die Würze dieser authentischen Gerichte der Herrenhäuser, die hier serviert werden, sorgen die Ruhe der Umgebung und die hier stattfindenden klassischen Konzerte. 

Das Herrenhaus von Pakruojis

Der Baron des Herrenhauses von Pakruojis wird Sie zu einem Fest auf dem Landgut einladen. Zuerst müssen Sie nach den Regeln des Herrenhauses jedoch das Haus und die Jagdtrophäen besichtigen und im Park spazieren gehen, damit sich ein ordentliches Hungergefühl einstellt. Das Fest wird endlos sein: mehrere Vorspeisen, Suppe, Hauptgerichte der Gutsküche und ein Dessert. Damit die Gäste beim Essen nicht ermüden, laden der Baron und seine Gattin in der Pause in das Parfüm- und das Zigarrenzimmer ein.

Landgut von Raudondvaris

Wenn Sie noch nicht zu einem besonderen Ball auf dem Landgut der Grafen Tiškevičiai in Raudondvaris eingeladen worden sind, seien Sie nicht betrübt. Hier wird ein Bildungs- und Erlebnisprogramm des Museums organisiert, bei dem der Küchenmeister des Grafen stets dazu bereit ist, eine fabelhafte Orangensuppe zu kochen, und die Gräfin oder der Graf werden im Rahmen der Bewirtung durch ihre Räumlichkeiten führen und von ihren Reisen durch die Länder erzählen, wo Orangen und Zitronen wachsen.