Dubingių žirgynas

Familientourismus

Räume, in denen man spielen, entdecken, lernen, erfahren und erleben kann. Die kleinen Entdecker warten nur darauf, dass die Erwachsenen sie bei der Hand nehmen und ihnen eine Welt voller interessanter Dinge zeigen. 

Zum Hof der Alpakas

Claudia, Gutė, Ausylė, Betė, Alba. Mit weißem, braunem oder leicht Kaffeefarbenem Fell – man möchte die flauschigen Alpakas sofort umarmen, streicheln und ihnen hinterherlaufen. Ihre Züchter sagen, dass diese Tiere die Wiesen besser als jeder Rasenmäher stutzen, und ihre Wolle ist weich, warm und beständig. Sie erzählen, dass die Alpakas zu den ersten Tieren gehören, die der Mensch gezähmt hat. Seit Jahrtausenden kleiden und ernähren sie die Einwohner Südamerikas und heute auch die Litauer. Die Alpaka-Züchter zeigen den Besuchern gern ihre Tiere und die aus ihrer Wolle hergestellten Produkte. Der Besuch muss nur im Voraus vereinbart werden.

Im Gebiet der Wisente

Wissen Sie, welches gegenwärtig das größte Tier Europas ist? Der Wisent. Dieses heute zwei Meter hohe und über 500 Kilogramm schwere zottelige Tier mit Hörnern, das einst frei in den Wäldern graste und recht bedrohlich anmutet, ist in Wahrheit ein friedlicher Pflanzenfresser. Es hinterlässt einen besonderen Eindruck zu beobachten, wie die Herden dieser großen Tiere im Wisentgehege von Pašiliai grasen. Die Wisente von Pašiliai sind in das Internationale Stammbuch eingetragen, und deshalb beginnt der Name jedes Bewohners des Wisentgeheges mit den Buchstaben GI. Im Wisentgehege kann man den ganzen Tag verbdingen und auf dem hier befindlichen Rastplatz ein Picknick veranstalten.

Das Haus der Tiere

Es gibt bereits Kinder, die noch nie gesehen haben, wie eine Kuh gemolken wird und wo das Huhn seine Eier legt. Sie glauben, dass alles essbare im Supermarkt gekauft werden kann, und die Tiere leben nur auf den Seiten der Schulbücher. Möchten Sie, dass sie zum Leben erwachen und ruhig das Gras auf der Wiese fressen oder im Wald herumspazieren? Ein Treffen mit Tieren, die von Menschen gehalten werden, und mit denen, die im Wald leben, ist immer möglich. Wollen wir es versuchen? 

Die Dinosaurier kehren zurück

Wer sagt denn, dass die Dinosaurier ausgestorben sind? Kommen Sie und überzeugen Sie sich selbst, dass die in den Dinosaurierparks „lebendig“ sind und sprechen! An einem malerischen Ort in der Natur wohnen mehr als 40 von ihnen. Sie existieren in ihrer natürlichen Größe, schnauben und verspritzen Wasser. Sogar brüllen können sie! Zwischen den in Filmen gesehenen Wesen umherzustreifen ist eine unerwartete und schwer zu glaubende Erfahrung. Vergessen Sie nicht Fotos zu machen! Hören Sie zu: Die vor 65 Millionen Jahren ausgestorbenen Dinosaurier kommen nach Radailiai in der Nähe von Klaipėda.

Unterschlupf der Reiher und Kormorane

Möchten Sie sich wie am Set eines Fantasy-Films fühlen? Dann besuchen Sie den Nationalpark der Kurischen Nehrung. Unweit des Ortes Juodkrantė kann man jeden Tag einen Fantasy-Film sehen. Die Fotos von der Aussichtsplattform der Reiher- und Kormorankolonie sind atemberaubend und erinnern an eine Filmszene vom Ende der Welt: So weit das Auge reicht, sieht man ein Massiv aus vertrockneten und weiß verfärbten Bäumen und hoch oben auf ihnen eine Vielzahl von Nestern, aus denen über 2000 Kormorane aufsteigen.

Ausstellungen der Besucherinformationszentren

Wenn Sie in den National- und Regionalparks nach den schönsten Winkeln der Natur suchen, vergessen Sie nicht, die Besucherinformationszentren zu besuchen! Die Ausstellungen sind nicht nur für Naturliebhaber, sondern auch für die kleinen Reisenden interessant, denn hier gibt es für sie interaktive Spiele.

Mit Bäumen in die Kindheit

Es gibt keine Altersbeschränkung, und auch Erwachsene fühlen sich gern wie Kinder. In den Abenteuerparks warten Adrenalin und Eindrücke hinter jedem Baum, auf jedem Ast. Halten Sie sich gut am Seil fest, lassen Sie Ihr inneres Kind frei und springen von Baumwipfel zu Baumwipfel. Wenn Sie aus dem Stadtdschungel geflüchtet sind und frische Luft geatmet haben, werden Sie eine unglaubliche neue Kraft in sich spüren. Also, vorwärts! Trassen mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad sind für Besucher verschiedenen Alters und unterschiedlicher Kondition konzipiert.

Verirrt im Maisfeld

Abenteuer findet man auch in einem Maisfeld. Wir warten gespannt darauf, wann der Mais auf den Feldern in den Bezirken Vilnius, Anykščiai und Radviliškis gewachsen ist und Labyrinthe darin entstehen. Den Ausgang zu finden ist nur eine einfache Aufgabe, und davon lassen sich die Urheber der Labyrinthe viele interessante einfallen. Die mutigsten können die Labyrinthe nachts betreten. Probieren Sie es aus, ob Sie tatsächlich den richtigen Weg finden!

Wohin die Pferde tragen

Auf wenn Sie es noch nie gemacht haben – versuchen Sie es. Sie haben schon lange davon geträumt? Dann greifen Sie ihren Traum bei der Mähne. Hoch zu Ross auf einem der Gestüte Litauens werden Sie spüren, was die alten Litauer gefühlt haben, die auf Pferden lange Strecken zurückgelegt, mit ihnen für ihr Land gekämpft, Spaß gehabt haben und bei Turnieren auf Gegner getroffen sind. Pferde geben ein außergewöhnliches Gefühl von Freiheit. Probieren Sie es aus, wenn Sie es noch nie gemacht haben. Erinnern Sie sich daran, wenn Sie einmal im Sattel gesessen haben. Pferde mögen die weite Natur, frische Waldluft. All dies schadet auch nicht den Menschen, die Urlaub von der Stadt machen. Die Bekanntschaft mit den anmutigen Tieren verspricht eine unvergessliche Erfahrung.

Mit der Familie auf dem Rad

Immer öfter machen wir uns mit dem Rad auf den Weg. Eine solche Fahrt lässt uns nicht nur frische Luft atmen, sondern auch mehr von der Umgebung erkunden. Die angenehme Erschöpfung, die ersten Lektionen der Kinder, wie man ein festgelegtes Ziel erreicht, sich ständig verändernde Bilder – all dies bleibt lange in Erinnerung und führt die Familie noch enger zusammen. Jenen, die gern mit dem Rad unterwegs sind, bieten wir eine unvergessliche Reise auf dem Küstenradweg. Dieser Radweg erstreckt sich entlang der gesamten litauischen Küste und schlängelt über die Kurische Nehrung – einen perfekten Flecken Natur, den Sie Ihren Kindern unbedingt zeigen müssen. Eine Fahrradtour um den See Plateliai hat auch der Nationalpark Žemaitija im Angebot. Auf den Waldwegen gibt es hier viel zu entdecken. 

„Nemuziejus“ - das Nicht-Museum

Vilnius steckt voller Legenden – witzige und gruselige, herrlich süße und solche, bei denen man weinen möchte. Das sogenannte Nicht-Museum „Nemuziejus“ lässt die Legenden wahr werden, moderne Technologien ergreifen den Besucher und versetzen ihn in der Zeit zurück ins Altertum, in die Keller, Höfe, Häuser und Kirchen von Vilnius. Man sagt, dass viele von diesen Reisen völlig verändert wiederkommen. Sie haben wichtige Dinge verstanden, die Lehren der Zeit gelernt oder ihre Stadt zumindest etwas mehr lieben gelernt.

Moderne Kunst in der Sprache der Kinder

Im modernen litauischen Kunstzentrum MO, das in diesem Herbst eröffnet hat, werden sonntags Familientage organisiert, bei denen es Vorführungen von Zeichentrickfilmen und Aufführungen des Theaters „Pradžia“ gibt. Dessen Schauspieler erwarten die Kinder mit einem speziellen Programm und mit Spielen. Sie beschäftigen die Kinder, während ihre Eltern die Ausstellung betrachten. Die beeindruckende Sammlung moderner und zeitgenössischer Kunst, die aus dem Goldfonds der litauischen Kunst von den 50ern des 20. Jh. bis in die Gegenwart besteht, kann man natürlich auch gemeinsam mit den Kindern besichtigen – das MO hat ein Rätselbuch für Kinder („MOmukas“) mit kreativen Aufgaben und Fragen herausgegeben, deren Antworten sich in der Ausstellung verbergen.

Zwischen Wasser und Schnee

In einem für Mineralwasser berühmten Kurort kann man nicht nur in die Ruhe der SPA-Zentren eintauchen, sondern auch Spaß in einem Wasserpark haben oder im Sommer in einer abgeschotteten Skianlage den Winter suchen. Oder man reist auf dem „Drahtseilweg“ von einem Zentrum zum anderen und genießt dabei die Aussicht auf die beeindruckenden Schleifen der Memel und das grüne Panorama der Kiefernwälder. 

Museum für Energie und Technik

Im ersten Elektrizitätswerk von Vilnius befindet sich ein Museum, das nicht nur dazu einlädt, zwischen Dampfkesseln und Turbinen umher zu spazieren, sondern auch in interaktiven Ausstellungen zu aktiven Teilnehmern des Kennenlernprozesses zu werden. Hier werden den Besuchern verschiedene Bildungsprogramme geboten – vom Bau einer eigenen Glühbirne bis zum manuellen Buchbinden. Für die kleinen Besucher wurden im Museum spezielle Räume eingerichtet, in denen die Geheimnisse der Naturwissenschaften einfach und attraktiv enthüllt werden.

Litauisches Meeresmuseum

Delfine und Seelöwen, Fische und Pinguine, kleine Käfer, Fliegen, Pflanzen, Muscheln und Weichtiere – die wundersame Welt der Gewässer ist riesig. Das Litauische Meeresmuseum lädt dazu ein, sie kennen, respektieren und schützen zu lernen. Sie brauchen nur von Klaipėda mit der Fähre nach Smiltynė zu fahren, am Ufer entlanggehen oder die Strecke mit einer Pferdekutsche zurückzulegen: Dann treffen Sie die Robben der Ostsee und die Stellerschen Seelöwen. Sie werden auch sehen, wie Delfine im Wasser mit der Nase einen Ball in den Korb werfen. Besondere Emotionen und die vor Freude strahlenden Augen der Kinder zeigen, warum das Museum jedes Jahr eine halbe Million Besucher empfängt.

Lemuren in der Hauptstadt

Steigt die Sehnsucht nach tropischer Wärme und den Farben des Sommers, lohnt sich ein Besuch im „Zoopark“, dem neuesten und ersten zoologischen Garten in Vilnius. Die kreativ eingerichteten Räumlichkeiten im Bezirk Šiaurės miestelis sind das Zuhause von 60 Tierarten geworden: von kleinen Marmosetten zu Erdmännchen, von Schildkröten bis zu den Capybaras. Hier kann man einen Fledermausraum betreten oder die Papageien mit Nektar füttern. Die Lemuren laufen im zoologischen Garten völlig frei umher – die Mitarbeiter warnen aber davor, mit etwas Essbarem in der Tasche oder im Rucksack zu kommen, denn das können die Lemuren riechen. Dann lassen sie nicht locker und können den Besuchern auf der Jagd nach Beute sogar auf die Köpfe klettern.

Rodelbahnen

Die Sommerrodelbahnen von Liepkalnis (Vilnius) und Kalita (Anykščiai) laden zum Sausen ein. Die Bahn voller Kurven und Trampoline wartet auf Freunde der Geschwindigkeit – man kann darauf mit bis zu 50 km/h dahinsausen. Sie brauchen sich keine Sorgen zu machen – die Schlitten sind leicht zu lenken. Und für gute Eindrücke ist gesorgt! Also, anschnallen und… los geht‘s!

Was sagen die Skulpturen

Sollte es Ihren Kindern zu langweilig sein, in Vilnius von einem Denkmal zum nächsten zu laufen, schlagen Sie ihnen doch vor, zuzuhören, was die Skulpturen sagen. Wir garantieren Ihnen – diese interaktive und moderne Art und Weise, das Erbe von Vilnius kennenzulernen, wird den Kinder ganz bestimmt gefallen! Im Telefon erwachen die Skulpturen zum Leben: Sie erzählen ihre Geschichte und enthüllen die interessantesten Tatsachen über das historische Kultur- und Architekturerbe der Hauptstadt.