Š.Zurba / "Proud of Lithuania: A Fairy Tale by Sweet Root"

Litauische Küche

In Litauen betreiben wir viel Selbstversorgung: In unseren reinen Seen und Haffen angeln wir, in den Wäldern jagen wir, auf den Wiesen sammeln wir und in den Gärten bauen wir vieles an. All dies bereiten die talentierten Hände der Köche zu und bringen es auf den Tisch. Die litauische Küche ist bekannt für ihre Natürlichkeit, für alte Traditionen der Zubereitung und Ästhetik auf neuen Tellern. Ohne dies wäre kein Frühstück, Mittag- und Abendessen vorstellbar. Seien Sie nicht erstaunt, wenn Sie hier anstelle einer Avocado Kohlrabi serviert und ein Stück in Litauen gefangenen Zanders auf den Teller bekommen. Zum Dessert kann es dann Quarkkuchen mit Brennesselfüllung oder Rote-Bete-Gelee geben. Sie brauchen sich nur zu setzen und alles der Reihe nach zu probieren.

Kulinarische Traditionen und Erfahrungen

Jemand hat Ihnen schon von litauischen Cepelinai erzählt? Von den zeppelinförmigen Klößen aus geriebenen Kartoffeln, die mit Fleisch, Quark oder Pilzen gefüllt sind? Die traditionelle litauische Küche besteht aber nicht nur daraus. Und am besten kann man dies auf Reisen durch die Regionen des Landes an den für die Zubereitung dieser Gerichte authentischen Orten erfahren. In der Dzūkija wird man Ihnen eine „Banda“ aus Kartoffeln und eine „Boba“ aus Buchweizen backen. In der Žemaitija wird man Kastinys und Zwiebelsuppe zubereiten. In der Suvalkija wird der nach Rauch riechende Skilandis angeschnitten oder ein mit Fleisch gefüllter Kohlkopf aus dem Ofen gezogen. Und in der Aukštaitija wird man Ihnen ganz sicher hausgebrautes Bier oder Kwass anbieten. Binden Sie sich eine Schürze um und stellen Sie sich selbst an den Herd, den Ofen oder das Feuer: Es erwartet Sie eine wunderbare Möglichkeit, das zu erlernen, was Sie in ihrem Land niemals finden werden.

Traditionelle Festtafel

Den Gast zu bewirten, ist eine alte litauische Tradition. Und wir halten uns gewissenhaft daran. Der Brauch, selbst ungebetenen Gästen etwas zu Essen aufzutischen, verschwindet nach und nach, aber unsere traditionellen Feste sind ohne ausgedehntes Sitzen am Tisch, herzliche Unterhaltungen mit der Familie und viel Essen nicht vorstellbar.

Regionale Küche

Litauen besteht aus fünf Regionen, deren Einwohner sich im Hinblick auf Charakter und traditionelle Küche unterscheiden. Jede dieser Regionen lässt sich wie folgt treffend beschreiben...

Die Küche der Herrenhäuser

Die Paläste der litauischen Adeligen waren auch früher für ihre Gastfreundschaft bekannt. Die Besitzer lagen sogar im Wettstreit miteinander, wer den besseren Chefkoch aus Frankreich oder Italien zu sich holen würde. Die Reichtümer der Wälder und Felder Litauens, verfeinert mit Gewürzen aus Übersee, erfuhren die besondere Wertschätzung der Gäste. Es gibt Legenden darüber, dass für einen bestimmten Adeligen der Tod am Tisch besonders ehrenvoll war. Die Tradition, den Gast ausgiebig zu bewirten, ist den zu neuem Leben erweckten Herrenhäusern Litauens bis heute erhalten geblieben. Die Küchen der Herrenhäuser veranstalten besondere Abendessen. Für diese Feste sollte man sich angemessen vorbereiten: am besten noch am Vorabend nichts essen.

Küche der nationalen Minderheiten

Über die Jahrhunderte führten viele Wege durch Litauen. Die Geschichte wollte es so, dass sich in unserem kleinen Land nationale Minderheiten und ethnische Gruppen niederließen, die zu einem untrennbaren Bestandteil unseres Lebens und unserer Traditionen geworden sind. Genau wie auch ihre Küche. Juden, Russen, Polen, Weißrussen, seit den Zeiten des Großfürstentums Litauen hier verbliebene Tataren und Karäer – sie alle brachten Gerichte auf unseren Tisch, ohne die wir uns heute unsere Feste nicht mehr vorstellen können. In Trakai, der historischen Hauptstadt Litauens, findet man mit Fleisch gefüllte Piroggen – die sogenannten Kibinai, die von den hier lebenden Karäern zubereitet werden. Im Bezirk Alytus, im alten tatarischen Dorf Raižiai, wird man Sie mit einem authentischen tatarischen Kuchen aus Blätterteig und Mohn bewirten, den die Litauer Šimtalapis nennen. In Vilnius können Sie russische Maultaschen essen, und Sie sollten unbedingt die jüdischen Bagels und nach einem jüdischen Rezept zubereiteten Hering mit Rosinen und Zimt probieren.

Getränketraditionen

„Auch ich war dabei, habe Bier und Met getrunken…“ – so enden alle litauischen Märchen. Über den nach litauischen Bräuchen zubereiteten Met wurde bereits im 16. Jahrhundert geschrieben, und Historiker behaupten, dass die Litauer den aus Bienenhonig hergestellten Met bereits in der Mittelsteinzeit getrunken haben könnten. Das Bier verbreitete sich hier gemeinsam mit der Landwirtschaft, und noch später begannen die Litauer Wein herzustellen. Getränke waren stets ein untrennbarer Bestandteil der Feste und religiösen Rituale der Litauer. Die alten Rezepturen wurden von den Bierbrauern besonders geschützt und von Generation zu Generation weitergegeben. Wäre es nicht interessant zu erfahren, was für einen Geschmack authentischer Wein aus litauischen Beeren, Bier und Met tatsächlich haben?

Unerwartete gastronomische Erlebnisse

Die verschiedenen Regionen Litauens warten mit einer Fülle unerwarteter Geschmäcker auf. Machen wir uns auf die Reise und entdecken wir Litauen beim Kosten!