A. Aleksandravičius

Unerwartete gastronomische Erlebnisse

Die verschiedenen Regionen Litauens warten mit einer Fülle unerwarteter Geschmäcker auf. Machen wir uns auf die Reise und entdecken wir Litauen beim Kosten!

Der Geschmack aus der Vergangenheit – „Kauno spurginė“

In diesem Zeitalter, in dem ein unglaubliches Tempo an den Tag gelegt wird, ist es kaum möglich Orte zu entdecken, an denen die Zeit quasi stillsteht. Einer dieser Orte ist die alte „Spurginė“, die immer noch auf der Allee der Freiheit (Laisvės alėja) in Kaunas ihre Türen öffnet. Über fast 4 Jahrzehnte haben sich hier weder Interieur noch Personal und schon gar nicht die Rezepte für die verschiedenen Krapfen verändert.

Genießen Sie eine unvergessliche Tasse Kaffee in Vilnius

Die Vilniusser Altstadt ist gemütlich und klein, aber hier gibt es so viel, dass man bei einer guten Tasse Kaffee Energie tanken muss. In der Stadt gibt es immer mehr Cafés, die der Herkunft der Kaffeebohnen und ihrer Qualität große Aufmerksamkeit widmen, diverse Arten der Kaffeezubereitung anbieten, Zusammenkünfte von Fans und Profis rund um den Kaffee veranstalten. Die Cafés in Vilnius sind über die gesamte Stadt verstreut – versteckt in den Gassen der Altstadt, in Buchhandlungen oder Einkaufszentren. Die Litauer sind echte Feinschmecker guten Kaffees. Für die Litauer ist eine Tasse Kaffee eine Energiequelle und ein Symbol der Freundschaft. Die litauischen Kaffeeketten „Huracan“, „Caffeine“ und „Cafe Vero“ haben ein wahres Netz von Kaffeegeschäften in der ganzen Stadt (und im ganzen Land) aufgebaut. Innerhalb der vergangenen Jahre hat sich die Kaffeekultur in Vilnius entwickelt, und die Hauptstadt hat ihren Gästen nun einiges zu bieten: von der von Kaffee-Feinschmeckern entworfenen Landkarte des guten Kaffees bis zum größten Kaffeefestival des Baltikums „Vilnius Coffee Festival“.

Der Fischweg

Es gibt viele Gerüchte über die traditionelle Fischsuppe, aber man sagt, dass es im Küstengebiet die authentischsten Rezepte gibt. In Dreverna (Bezirk Klaipėda) liegt der besonders beliebte „Fischweg“, bei dem man eine Suppe aus Fischen des Kurischen Haffs oder andere Delikatessen der lokalen Fischer direkt auf dem Schiffsdeck verkosten kann! 

„Zanavykų ragaučius“

Wie viel wissen wir über die regionale Küche? Die Zanavykija – der Teil der Suvalkija, in dem der Ort Šakiai liegt – verfügt über ein so reichhaltiges und gaumenfreundliches Erbe, dass man sich nach dem Genuss auf den Nachschlag freut und es auch anderen weiterempfehlen möchte. Der Tafelkönig ist hier ein im Ofen gebackener, mit Fleisch gefüllter Kohlkopf! Sein Geschmack erinnert an Kohlrouladen, aber sein Aussehen macht den Hausfrauen alle Ehre. Das kulinarische Bildungsprogramm über die Essensbräuche der Zanavykija kann im Restaurant „Kuchmistrai“ im Herrenhaus von Zypliai gebucht werden.

Die fettesten Pfannkuchen gibt es in der dzūkischen Bauernstube in Punia an der Memel

In der dzūkischen Bauernstube in Punia an der Memel (Bezirk Alytus), in der die Atmosphäre des Lebens der Dzūken vom Ende des 19. Jh. rekonstruiert wurde, können die Besucher bei Bildungsveranstaltungen mit alten Mühlsteinen selbst Mehl mahlen und nach einem authentischen Rezept Pfannkuchen backen. Hier werden auch die unglaublich leckeren dzūkischen „Bandas“ gebacken – aus geriebenen Kartoffeln, die auf getrockneten Kohlblättern in den Brotbackofen geschoben werden. Sie werden mit einer Mischung aus Frischkäse und Sahne gegessen.