A. Bazyk

Bernstein ist unser Gold

Heute ist es unvorstellbar, was vor 50 Millionen Jahren auf der Welt passiert ist. Es ist bekannt, dass Europa und unser Land Litauen nur aus Wäldern bestand. Von den Bäumen tropfte das Harz, das sich im Wasser nicht auflöste und über die Flüsse zum Meer getragen wurde. Es war ein langer Weg, und dabei wurde allerhand darin eingeschlossen – Insekten, Nadeln, Grasstücke und verschiedene farbige Erdstücke. Jahrtausende lag das Harz am Boden der Ostsee, und so verwandelten sich die Stücke in Bernstein. Wir nennen sie seit langem „das litauische Gold“. Die baltischen Stämme verwendeten Bernstein bereits in den Jahren 2000 bis 1800 vor Christus. Sie machten daraus Schmuck und Webereiwerkzeuge, mit Hilfe des Bernsteins behandelten sie Krankheiten und schützten sich vor bösen Geistern. Bernsteinrauch diente dazu, Kinder vor Unglück zu schützen, Männer, die in den Krieg zogen und Jungvermählte zu beschützen.

Heutzutage schätzt man die in Erinnerung gerufenen besonderen Eigenschaften des Bernsteins erneut. Moderne Schmuckstücke werden aus Bernstein hergestellt, Bernsteinstaub, -öl und -Räucherstäbchen werden sowohl für Massagen, als auch im Spa verwendet. An stürmischen Tagen spült das Meer immer noch Bernsteinstücke ans Ufer. Es ist eine große Freude, ein Bernsteinstück an der Küste zu finden. Versuchen Sie es auch – Sie werden verstehen, was wir meinen.