A. Aleksandravičius

Litauen feiert

In diesem Jahr feiern wir unsere Freiheit. 100 Jahre, die seit Etablierung der Unabhängigkeit im Jahr 1918 vergangen sind, stellen für unser kleines Land ein großes Jubiläum dar. Der litauische Unabhängigkeitstag – der 16. Februar – ist wie eine Brücke, die zwei Generationen Litauens verbindet: das 1253 geborene alte Litauen und das unabhängige Litauen von 1990.

Unsere Historiker sind sich einig: die Hundertjahrfeier des modernen Litauens ist eine große Geschichte des Erfolgs eines wunderbaren Landes. Diese Geschichte erzählt uns, wie wir unsere Einstellung zu Europa und der Welt geändert, eine moderne Gesellschaft hervorgebracht und gelernt haben, in einem Zustand wahrer Freiheit und Demokratie zu leben.

Der Name Litauens wurde in schriftlichen Quellen erstmals 1009 erwähnt. Seitdem hatte unser Land eine turbulente Geschichte. Der moderne Staat Litauen wurde 1918 gegründet, als die Unabhängigkeitserklärung des Landes am 16. Februar unterzeichnet wurde. Litauen litt 120 Jahre unter schwerer Unterdrückung durch das Russische Reich, und damals an diesem Tag im Februar begann ein neues Leben für ein neues, freies Land.

Im Sommer 1940 wurden die Errungenschaften des jungen Staates zerschlagen – die Sowjetunion besetzte Litauen. Die Panzer eines fremden Landes und die eingetroffene Rote Armee blieben für eine ziemlich lange Zeit in unserem Land, und zwar bis 1992, obwohl die Unabhängigkeitserklärung Litauens am 11. März 1990 unterzeichnet wurde.

Ohne den 16. Februar 1918 hätte es keinen 11. März 1990 gegeben. Anlässlich des 100. Jahrestages des unabhängigen Litauens bieten wir unserem Land alles, was wir haben – die Trikolore, unsere Nationalflagge, freundliche Umarmungen, Jahrhunderte alte Geschichten, Bücher, Ausstellungen, Aufnahmen, denkwürdige sportliche Siege, endlose Wanderungen, Nachtweiden und natürlich die schönsten Lieder und Tänze beim Jubiläumsliedfestival „Im Namen Litauens“ („Vardan tos ...“).