J. Ramanauskienė

Ostern

Das Fest der Wiedergeburt und Erneuerung – Ostern – verlangt nach einer großen Tafel. Gebackener Schinken, Gerichte aus gerolltem Fleisch, gefüllter Fisch, Gemüsegerichte und Kuchen – alles aufzuessen ist einfach unmöglich. Den Beginn der Osterzeit verkündet in Litauen seit alten Zeiten das Osterei – ein mit den schönsten Mustern bemaltes, mit den Farben des Frühlings gefärbtes Ei. Das wichtigste Ostersymbol blieb uns noch aus der Zeit des Heidentums bestehen: Unsere Vorfahren brachen es mit dem Leben und der Wiederauferstehung in Zusammenhang. Mit den ersten Gräsern des Frühlings umwickelt, in einen Sud aus Zwiebelschalen, Eichen- bzw. Erlenrinde oder eine Tinktur aus Sommerkräutern getaucht oder von den talentierten Händen der Hausfrau mit Wachs bemalt, ist das Ei damals wie heute das Schmuckstück der Ostertafel.