A. Aleksandravičius

Berg der Kreuze

Viele Jahre wurde er immer wieder zerstört, ist aber auch selbst durch Brandstiftung nicht endgültig verschwunden. Der Berg der Kreuze ist ein weiteres Symbol unserer Freiheit, und für die Pilger der Welt ist es ein Ort, den man besuchen muss. Im Jahr 1993 betete Papst Johannes Paul II auf dem Berg der Kreuze. Später erinnerte er sich in seinen Reden wiederholt an diesen Ort und sandte ein Kruzifix nach Litauen. An diesem Kreuz beginnen und enden die Gebete von Pilgern.

Der Berg der Kreuze in der Nähe der Stadt Šiauliai, wo Tausende von Holzkreuzen stehen, wurde vom Reiseportal „Condé Nast Traveler“ zu einem der 50 erschreckendsten Orte der Welt erklärt. Vielleicht möchten die Experten, die diese Liste erarbeitet haben, auf dem Berg der Kreuze keine einzige Nacht verbringen, aber für uns ist es ein Ort des Lichts und der Hoffnung, der unsere historische und kulturelle Tradition widerspiegelt.