Böff

Böff

MENÜ KURZ UND KNAPP

Das Großartige an den Steaks von „Böff“ sind die einfachen Dinge. Es sind aufeinander abgestimmte hochwertige Zutaten, ein gesundes Verhältnis der Gewürze, die richtige Technik und natürlich die Meisterhand des Küchenchefs. Neben den Fleischgerichten gibt es hier stets eine recht breite Auswahl an Meeresfrüchten, Fisch und ebenfalls vom Küchenchef kreierten Desserts.

KÜCHENCHEF

Der Eigentümer des Restaurants – Mher Gevorkjan – ist ein in Jerewan geborener Armenier. Als er 13 Jahre alt war, zog Mhers Familie nach Estland um. Dort absolvierte der zukünftige Küchenchef die Schule und wollte Sportler werden. Es gelang ihm jedoch nicht, an der Sportakademie zu immatrikulieren, und um das eine Jahr nicht zu vergeuden, schrieb er sich temporär an der recht gut bewerteten Kulinarischen Schule Estlands an. Dort entdeckte er sich von neuem, erwärmte sich für den Vorgang der Zubereitung von Gerichten, absolvierte die Schule und gibt seit 1994 die Küche nicht auf.

Die Profikarriere von Mher Gevorkjan ist wirklich lang und steckt voller Erfahrung. Ab 1999 arbeitete Mher als Küchenchef auf Kreuzfahrtschiffen in der Karibik. Übrigens fand das Bewerbungsgespräch für die Arbeit auf Schiffen in der 17. Etage des Hotels „Lietuva“ in Vilnius statt. Dort traf er auch seine zukünftige Frau, die den Mann 6 Jahre später nach Vilnius zurück brachte, und das für längere Zeit. Mher Gevorkjan heiratete eine Litauerin und nahm eine Anstellung als Küchenchef im „Reval Hotel Lietuva“, dem größten Hotel Litauens, an. Nachdem er noch mehr Erfahrung gesammelt hatte, beschloss er, sich neuen Herausforderungen zu stellen und wanderte 2007 mit der Familie nach Dänemark aus, wo er als Küchenchef im Restaurant des Hotels „Marriott“ arbeitete. Später arbeitete er in den Restaurants dieser Hotelkette in anderen Ländern. Seine Karriere als Küchenchef in Hotels beendete er in einem „Fine dining“-Restaurant in Tallinn.

Auf der Suche nach neuen Herausforderungen begann der Kulinarexperte über sein eigenes Gewerbe nachzudenken, und natürlich über nichts anderes, als sein eigenes Restaurant. So entstand die Idee des Fleischhauses – der Mann setzte sich in den Kopf, in der Hauptstadt Litauens die korrekte Rindfleisch-Esskultur zu präsentieren. Nach zwei Jahren der Vorbereitung lud Mher Gevorkjan im Herbst 2012 ins „Böff“ ein, das er im König-Mindaugas-Apartmentkomplex unweit der Mindaugas-Brücke mit Aussicht auf die Gediminas-Burg eröffnete.