G. Khiterer

Meistbesuchte Orte

In der litauischen Hauptstadt finden Sie, direkt zwischen Kathedrale und Glockenturm, unsere „Wunderkachel“. Stellen Sie sich einfach darauf, drehen sich dreimal und denken Sie daran, welche wunderschönen Orte und Sehenswürdigkeiten Sie in Litauen sehen möchten.

Hauptstadt Vilnius

Nicht viele sprechen darüber, so dass die Entdeckung von Vilnius, der Hauptstadt Litauens, eine echte Offenbarung für Reisende sein kann, die nach neuen Erfahrungen suchen. Aber wie ist es wirklich? In erster Linie erwartet Sie eine kompakte und begehbare Stadt voller städtischer Grünflächen und gesunder Portionen beeindruckender Architektur, schmackhafter Gerichte und allerlei aufregender Freizeitaktivitäten. Die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende mittelalterliche Altstadt von Vilnius ist eine der größten und am besten erhaltenen in Osteuropa. Spazieren Sie einfach umher und lassen Sie Ihre Neugier durch die Höfe und Gänge, die weiter von den touristischen Routen entfernt sind. Sie werden eine Reihe außergewöhnlicher Entdeckungen erleben.

Kaunas – die Stadt der Moderne

Ein gemütlicher Charme schwebt durch Kaunas, die zeitweilige Hauptstadt Litauens. Sie unterscheidet sich von anderen Städten Litauens und Europas durch ihre eigenwillige Architektur aus Art Deco, Bauhaus und Industrie-Design der Zwischenkriegszeit. Kaunas steckt im Wandel zu einer modernen Großstadt mit einzigartigem Charakter und pulsierenden Leben. Erst kürzlich entschied sich die Europäische Union, Kaunas zur „Kulturhauptstadt 2022“ zu ernennen.

Historischer Nationalpark Trakai

Die legendäre Inselburg und ehemalige Residenz der Herrscher Litauens, eine beeindruckende Seenlandschaft, malerischen Ufer und ein Hauch aristokratischen Lebens – all das können Sie im Nationalpark Trakai finden. Es ist der einzige historische Nationalpark – nicht nur in Litauen, sondern auch in ganz Europa, der sowohl Touristen aus dem eigenen Land, als auch ausländische Gäste anzieht.

Nationalpark der Kurischen Nehrung

Die Ortschaften Alksnynė, Juodkrantė, Pervalka, Preila und Nida verbinden sich zum Kurort Neringa. Die kleinen Fischerdörfchen liegen auf der Kurischen Nehrung, die Teil des UNESCO-Welterbes ist. Der Sandstreifen, der die Ostsee vom Kurischen Haff trennt, ist ein einzigartiger Ort, der mit der malerischen Dünenlandschaft und dem Geist des kurischen Erbes verzaubert.

Die Küste und Palanga

Zentrum der fast 100 Kilometer langen Küste Litauens ist der Kurort Palanga. Das Städtchen hat den Geist des aristokratischen Kurorts aus dem 19. Jahrhundert bewahrt und lockt heute nicht nur Urlauber an, die sich nach Strandspaß sehnen. Wenig Minuten vom Trubel des Zentrums entfernt, finden Sie wundervolle Oasen der Ruhe aus weißen Sandstränden.

Nationalpark Žemaitija

Inmitten des Nationalparks liegt der sagenumwobene und noch dazu tiefste, größte und schönste See Litauens – Plateliai. Die wunderschöne Natur, die reiche Geschichte und die traditionellen Bräuche enthüllen das Außergewöhnliche der ethnografischen Region Niederlitauens.

Mineralwasser-Kurorte

Die Städtchen Birštonas und Druskininkai sind Kurorte par excellence! Hier können Sie magische Entspannungsmomente erleben und bei professionellen Spa und Wellnessprozeduren die Seele baumeln lassen. Hinzu kommen eine Vielzahl kultureller Aktivitäten und Vergnügungen.

Berg der Kreuze

Im Laufe der Jahre oftmals wieder zerstört und in Brand gesetzt, doch immer wieder auferstanden: der Berg der Kreuze. Bis heute ist uns erhalten geblieben und zum Symbol unserer Freiheit, des Glaubens und der Hoffnung geworden. Nicht nur Pilger, sondern auch Touristen aus aller Welt besuchen die beliebte Sehenswürdigkeit in der Nähe der Stadt Šiauliai. Im Jahr 1993 betete hier Papst Johannes Paul II., der den Ort später in seinen Reden mehrmals erwähnte und Litauen ein Kruzifix stiftete. Das Kreuz ist Ausgangs- und Endpunkt für die Pilgerprozessionen.

Das Reisemagazin „Condé Nast Traveler“ hat den Hügel aus Tausenden von hölzernen Kreuzen in die Liste der „20 gruseligsten Orte auf der ganzen Welt“ aufgenommen. Auch wenn die Autoren dieser Liste wahrscheinlich lieber keine Nacht auf dem Berg verbringen würden, so ist er für uns jedoch ein Ort des Lichts und der Hoffnung. Ein Ort der auf unsere lange historische und kulturelle Tradition hinweist und uns Kraft schenkt.  Eine besondere Tradition ist auch das Ablassfest, das jährlich am letzten Sonntag des Monats Juli stattfindet und Ströme von Pilgern anzieht.

Nationalpark Dzūkija

Die Dzūkija besticht durch ihre landschaftliche Vielfalt aus großen, trockenen Kiefernwäldern und kleinen, aber deutlich ausgeprägten Hügeln und zahlreichen Flüssen. Hier befindet sich auch das Naturschutzgebiet „Čepkeliai“ – das größte Sumpfgebiet Westeuropas und wohl bestgeschützte Naturobjekt Litauens.

Nationalpark Aukštaitija

Im ältesten Nationalpark Litauens, auch litauisches Bergland genannt, befinden sich Hunderte Seen, die durch Flüsse und Bäche miteinander verbunden sind. Vom Hügel Ladakalnis eröffnet sich ein beeindruckendes Panorama über das wohl schönsten Waldgebiet Litauens und die umliegende Landschaft aus sechs Seen, die bei gutem Licht ein schimmerndes Farbenspiel kreieren.