P. Rakštikas

Klaipėda

Was gibt es Schöneres als eine Stadt am Meer? Die Hafenstadt besticht durch eine typisch freiheitliche Atmosphäre und Fachwerkarchitektur. Vom Hafen aus kann mit einer Fähre auf die Kurische Nehrung übergesetzt werden. Die urige Altstadt lädt zu ausgiebigen Erkundungstouren ein, bei denen Sie nicht nur einen Abstecher zum Hafen, sondern auch die Reste der Burganlage besichtigen können, das in einer sternförmigen Formation durch die Kreuzritter erbaut wurde. Hier ist niemand in Eile und die Gässchen sind gefüllt mit guter Musik, außergewöhnlichen Restaurants, beeindruckenden Skulpturen und Fachwerk-Architektur.

Ihr perfekter Fluchtplan sieht so aus: Sie fliegen mit dem Flugzeug nach Palanga und erreichen Klaipeda in weniger als einer Stunde mit Bus, Auto oder Fahrrad. Sie beziehen ein kleines gemütliches Apartment mit Meerzugang und gönnen sich eine Fischsuppe am Hafen oder ein Mittagessen in einem reizenden Altstadt-Restaurant, dessen Inhaber Ihnen persönlich den frischsten Fisch des Tages anbietet. Danach erkunden Sie die kleine Altstadt mit der Skulpturen-Karte bis Sie selbst das kleinste Metallfigürchen gefunden haben. Am Abend warten ein Jazz-Konzert und die Hafenkneipe– doch nicht zu lang. Denn schon in den frühen Morgenstunden sind Sie mit einem Fahrrad auf dem Weg gen Kuhrische Nehrung. Vom Hafen setzen Sie auf die Kuhrische Nehrung über und erkunden die Flora und Fauna des UNESCO-Kulturerbes auf dem 50 km langen Fahrrad. Nida erreichen Sie am späten Nachmittag, wo Sie nach einem Eis, das Thomas Mann Museum besuchen, den Sonnenuntergang von den Dünen aus beobachten und mit einem Katamaran in den sicheren Hafen zurückfahren können.