Lithuania Travel

Quarantäne in Litauen: Grenzkontrollen für die nächsten 15 Tage

Um die Verbreitung von COVID-19 in Litauen zu kontrollieren, gilt vom 16. bis 30. März eine landesweite Quarantäne, die sich auch auf die Aktivitäten des Tourismussektors auswirkt. Um Gesundheit und Sicherheit für Reisende zu gewährleisten, fordert die nationale Tourismusagentur „Keliauk Lietuvoje“ („Reise in Litauen“) ausländische und einheimische Touristen auf, den Empfehlungen der Regierung der Republik Litauen zu folgen und geplante Reisen auf später zu verschieben.

Nach dem Beschluss der Regierung der Republik Litauen gelten im Land folgende Reisebeschränkungen:

  • Grenzkontrollen werden ab dem 16. März um 00:00 Uhr durchgeführt. Die Beamten führen Kontrollen an den Grenzübergängen durch. Ausländern, die keinen Wohnsitz in Litauen haben und auch nicht in Litauen arbeiten, wird die Einreise in das Land für mindestens 15 Tage verweigert;

  • Darüber hinaus werden Passagierkontrolle aller Verkehrs,- und Reiseunternehmen durchgeführt, die in die Republik Litauen einreisen;

  • Das Übertreten der Grenze ist über folgende internationale Grenzübergänge erlaubt: Kalvarija-Budzisko, Saločiai-Grenstale, Būtingė-Rucava, Smėlynė-Medumi, Medininkai-Kamienny Loh, Raigardas-Privalka, Kybartai-Chernyshevskoye, Panemunė-Sovietsk sowie über die Flughäfen Vilnius, Kaunas, Palanga, Šiauliai und über den staatlichen Seehafen Klaipėda;

  • Reisende bzw. Personen auf Durchreise, dürfen durch das Hoheitsgebiet der Republik Litauen in den Staat ihres Wohnortes zurückkehren, jedoch ohne unnötige weitere Aufenthalte. Die Durchreise ist bis zum 19. März um 00:00 Uhr gestattet.

  • Bürgern der Republik Litauen ist es untersagt, Litauen zu verlassen. Mit Ausnahme der Bürger, die zu ihrem Wohnort oder ihrer Arbeit reisen müssen oder eine offizielle Erlaubnis des Leiters des staatlichen Grenzschutzdienstes oder einer anderen befugten Person besitzen;

  • Der Warenverkehr wird nicht eingeschränkt;

  • Der reguläre Personenverkehrsdienst in Vorstädten sowie der öffentliche Personennahverkehr wird eingeschränkt. Eine obligatorische Desinfektion von Transportmitteln ist angewiesen;

  • Die Einfahrt von Kreuzfahrtschiffen zum staatlichen Seehafen Klaipėda ist verboten.

  • Für Heimkehrer ist eine Selbstisolierung von 14 Tagen verpflichtend, sollten diese aus besonders gefährdeten Ländern in die Republik Litauen zurückreisen bzw. bereits zurückgekehrt sein.

Die folgenden vorbeugenden Maßnahmen werden angewendet, um die Sicherheit im öffentlichen Raum zu gewährleisten:

  • Das Organisieren von Sport-, Kultur-, Freizeit-, Unterhaltungs- und andere Veranstaltungen, die sowohl in offenen als auch in geschlossenen Räumen veranstaltet werden, ist verboten;

  • Der Zugang zu Kultur-, Freizeit-, Unterhaltungs-, Sporteinrichtungen und andere physische Dienstleistungen für Besucher ist untersagt;

  • Verboten sind darüber hinaus Aktivitäten in Kindertagesstätten und in Beschäftigungszentren für Kinder, für Menschen mit Behinderungen und für ältere Menschen;

  • Der Betrieb von Casinos und Spielautomatengeschäften ist verboten;

  • Der Besuch von Inhaftierten ist verboten;

  • Es wird empfohlen, bargeldlose Zahlungsmittel für Abrechnungen zu verwenden;

  • Hotelzimmer und andere Räumlichkeiten, die zur Isolierung von Personen genutzt werden, unterliegen einer gesonderten Vereinbarung zwischen den Gemeinden und den Anbietern von Unterkünften;

  • Gesundheitszentren, Sanatorien und Erholungszentren wird die Ausführung von Dienstleistungen untersagt. Davon ausgeschlossen sind einzelne Rehabilitationsleistungen, die ausschließlich der medizinischen Behandlung dienen;

  • Treffpunkte für Freizeitaktivitäten sowie Catering-Dienstleister, Restaurants, Cafés, Bars, Nachtclubs müssen das Geschäftstreiben bis auf Weiteres einstellen, es sei denn, das Angebot bezieht sich auf den Verkauf zubereiteter Speisen durch Caterer (Selbstabholung oder Lieferung nach Hause);

  • Das gleiche Verbot gilt für alle anderen Geschäfte des Groß- und Einzelhandels (ausgeschlossen Lebensmittel-, Veterinär-, Apotheken- und Optikergeschäfte) sowie Märkte, die nicht im Bereich Lebensmittel tätig sind. Online-Handel und Warenverkauf sind erlaubt, wenn die Waren direkt an den Käufer zugestellt werden;

  • Die Erbringung von Dienstleistungen in der Schönheits- und Kosmetikbranche sind verboten.

Das Land stoppt auch den Bildungsprozess:

  • Vom 16. bis zum 27. März bleiben alle Bildungs- und Kinderbetreuungseinrichtungen sowie Beschäftigungszentren geschlossen. Es wird empfohlen, diese Zeit für häuslichen Nacharbeiten, als Schulferien oder für ein digitales Fern-Studium zu nutzen;

  • Arbeitgebern wird empfohlen, Eltern mit Kindern die Möglichkeit zu geben, von Zuhause aus zu arbeiten. Ist dies nicht möglich, können Eltern von Kindergartenkindern, Vorschulkindern und Grundschülern, Kinderkrankengeld für maximal 14 Arbeitstage beantragen. Bei Gesetzesänderungen wird eine Teilzeitleistung gewährt.

Viele öffentliche Dienste sind nur aus der Ferne zugänglich. Die Arbeit des öffentlichen Sektors in staatlichen und kommunalen Einrichtungen – Behörden, staatliche und kommunale Unternehmen – wird ferngesteuert und digital organisiert. Außer wenn es erforderlich ist, relevante Funktionen am Arbeitsplatz auszuführen. Dem privaten Sektor wird die gleiche Arbeitsorganisation empfohlen.

Die Arbeit des litauischen Gesundheitssystems wird ebenfalls umorganisiert. Geplante Operationen und Krankenhausaufenthalte werden verschoben und der Besuch von Patienten in Krankenhäusern ist teils untersagt. Darüber hinaus folgen Einschränkungen der stationären, medizinischen Rehabilitation in Krankenhäusern, um die Patientenströme zu kontrollieren, die Infrastruktur sowie die materiellen und personellen Ressourcen verantwortungsvoll zu verwalten. Dahingehend werden Anstrengungen unternommen, so viele Dienste wie möglich aus der Ferne bereitzustellen, geplante Beratung zu verschieben, Heim-Dienste und ambulante, medizinische Rehabilitationsdienste einzuschränken sowie vorbeugende Untersuchungen und geplante Impfungen umzuplanen. Zahnärztliche Leistungen werden ebenfalls verschoben. Auch eine Umstrukturierung der Apotheken ist geplant, um einen direkten Kontakt zwischen Personen zu vermeiden. Weitere Informationen finden Sie hier.

Konsultationen in Litauen werden über die folgenden Informationskanäle angeboten:

  • Die Kurzwahlnummer 1808 dient als die Coronavirus-Hotline. Die Leitung steht Anrufern in ganz Litauen, 24 Stunden am Tag und kostenlos aus allen Netzen zur Verfügung. Die Bewohner werden nach einem speziell strukturierten, numerischen Algorithmus beraten, der auf den Empfang und die Bearbeitung von Anrufen zugeschnitten ist und das erforderliche Maß an Unterstützung und Anleitung festlegt. Richtlinienspezialisten beraten zur Selbstisolierung, Covid-19-Prävention und anderen Fragen. Bei Bedarf wird der Anrufer mit dem Notdienst-Dispatcher verbunden;

  • Des weiteren stehen Anrufern die 24-Stunden Hotlines des nationalen öffentlichen Gesundheitszentrum (lit. NVSC) zu Verfügung: (+370 618 79984 und +370 616 94562);

  • Bei Fragen bezüglich einer Coronavirus-Infektion können Sie an coronavirus@sam.lt wenden. Öffentliche Anfragen der Bewohner zum Coronavirus werden von den Spezialisten des Zentrums für übertragbare Krankheiten und AIDS (lit. ULAC) beantwortet.

Institutionen, die nützliche Informationen liefern können:

  • Das Innenministerium ist für die Grenzkontrollen der Republik Litauen zuständig. Wenn Sie Fragen zu den Grenzkontrollen haben, wenden Sie sich bitte an das Ministerium oder folgen Sie den Nachrichten des Ministeriums unter https://vrm.lrv.lt/;

  • Das Außenministerium ist verantwortlich für die Bürger der Republik Litauen im Ausland und für ihre Rückkehr nach Litauen. Bei Fragen können Sie sich an das Ministerium wenden und Nachrichten auf der Website des Ministeriums https://www.urm.lt/ verfolgen.

  • Die offizielle Website des Gesundheitsministeriums http://sam.lrv.lt/ bietet die wichtigsten Nachrichten zur Situation und der aktuellen Verbreitung des COVID-19-Virus.